Viel Vergnügen!

 

 

 

 

Das Rialto-Kino in New York, 1978  
Porn-Chic Merchandise
Joe D'Amato
Rocco Siffredi

Artie und James Mitchell, bekannt als die Mitchell Brothers und Pornofilmer aus Passion, sahen sich im Jahr 1971 mit der Klage konfrontiert die ihnen zur Last legte das menschliche Liebesspiel ohne sozialen Bezug zu zeigen. Sexuelle Handlungen also, die nicht mit einer Story bzw. mit plausibler menschlicher Interaktion verknüpft sind. Mit solcher Art Sexfilm hatte die amerikanische Justiz zu der Zeit große Probleme. Jedenfalls war es plötzlich im ureigensten Interesse der Regisseure so etwas wie Rahmenhandlung in ihre Filme einfließen zu lassen um vor Gericht bestehen zu können.

 

Make love not war!

Diese Umstände gepaart mit der Atmosphäre der späten Hippieära, der freien Liebe, dem Cannabisduft und LSD, setzten ungeahnte kreative Prozesse in Gang, die 1972 mit Deep Throat und Behind The Green Door zum ersten Mal in Pornofilmen gipfelten, die mit jeglichen Sehgewohnheiten brachen und die auf enorme Resonanz bei Presse und Publikum stießen. Während es Deep Throat dabei noch an überzeugender Qualität mangelte und der Film eigentlich nur durch geschicktes Marketing so erfolgreich wurde, konnte Behind The Green Door auf Grund seiner künstlerischen Ästhetik auch kritischeres Publikum überzeugen. Porno wurde über Nacht on vogue, die New York Times kreierte den Begriff des Porn Chic und träumte wie so viele von der Verschmelzung von Mainstream- und Pornofilm. Niemanden war es mehr unangenehm dabei gesehen zu werden wenn er in der langen Schlange vor der Kasse eines Pornokinos stand und hoffte an Karten zu kommen. Im Gegenteil war es wichtig sich sein eigenes Urteil zu bilden über Marilyn Chambers und Linda Lovelace, den zu Ikonen gewordenen Hauptdarstellerinnen der beiden Filme. Der Besitz einer Kinokarte für einen Pornofilm war ein politisches Statement für kulturelle und sexuelle Offenheit und gegen Zensur, Prüderie und Vietnamkrieg - make love not war!

 

In bed with Bonnie und Clyde

Das Golden Age Of Porn nahm an Fahrt auf und viele Filmemacher versuchten jetzt an den Erfolg von Deep Throat und Behind The Green Door anzuknüpfen, was immer wieder ansehnliche und skurrile Filme zur Folge hatte, doch was auch zu einer großen Zahl unsäglicher Ergebnisse führte. Letzteres vor allem dann, wenn die Rahmenhandlung der Filme vorgab es gehe nicht nur um Erotik. Wenn also ein Pornofilm durch Verfolgungsjagden und Schießereien zwischen Bankräuber und Polizei Spannung aufbauen wollte und dabei vergaß, dass das Publikum nur an den Bettszenen zwischen Bonnie und Clyde interessiert ist.

Zuerst kamen fast ausschließlich die Raincoaters, Männer, deren Regenmantel genug Sichtschutz boten um im Kino unerkannt zu bleiben. Doch das heimliche Filmvergnügen wurde bald gestört. Einerseits lockten Filme wie Vixen von Russ Meyer immer mehr Neugierige in die Filmtheater, auch wenn Russ Meyer-Filme gar keinen Hardcore-Porno zeigten, sondern eher so etwas wie Sexploitation. Andererseits wurde ausgerechnet eine gerichtliche Klage Mitauslöser dafür, dass die klassischen Pornokinos zu klein wurden und 1972 zwei Hardcorestreifen erfolgreich die großen Kinopaläste eroberten.
 
Pornokino in den 70ern
Pornos liefen lediglich in Form von kurzen Schwarz-Weiß-Filmchen als sogenannte Stag-Movies illegal in Clubs und Bordellen. Die Freude an pornografischen Filmen war also ein Privatvergnügen entsprechender Herrenrunden. Erst in den 70er Jahren, getragen von der Welle neuer Freizügigkeit, entstanden die ersten Pornokinos, in denen zunächst zwar auch nur ein Stag-Film nach dem anderen lief, doch die Pornofilme endlich für ein breiteres Publikum erfahrbar machten.
 
The Mitchell Brothers

Don't Look Back In Anger

Das goldene Zeitalter des Pornofilms, Porn Chic, die Krise und ein Happy End

Im Zuge der sexuellen Freiheitsbewegung in den 1960ern erfreuten sich Softsexfilme großer Beliebtheit und liefen zunehmend in den großen Kinos der Städte. Pornofilme blieben dem Publikum jedoch noch vorenthalten.

Stag-Film um 1910  
Plakat zu Behind The Green Door, 1972
 
Plakat zu Sensations
Plakat mit Ron Jeremy

Video kills the Pornostar oder: Back to the Stag

Die Filmbesprechungen zu Pirates II (2008) oder Hardcore (1986-1993) zeigen, dass auch Filme die nach dem Golden Age entstanden sind, interessant sein können. Jedoch sind wirkliche Meisterwerke des Pornokinos heute die Ausnahme. Der Grund dafür wurde schon häufig thematisiert: Anfang der 80er Jahre setzte der Videoboom ein und das pornografische Vergnügen wurde vom öffentlichen in den privaten Raum zurückverlagert, also vom Kino ins heimische Wohnzimmer. Damit kam es zu einer Rückkehr des Stag-Films, den es jetzt zwar in Farbe gab, was die Sache jedoch nicht besser machte. Die pure Darstellung des Sex und vor allem das einfach zu verdienene Geld stand jetzt im Mittelpunkt, für künstlerische Ambitionen war da kein Platz mehr.

Radley Metzger am Filmset
 

Für Letztere stehen vor allem Gerard Damiano (Deep Throat, The Devil in Miss Jones), Radley Metzger (The Opening of Misty Bethooven, The Image) und Lasse Braun (Sensations) sowie die Werke weniger bekannter Helden des Pornofilms wie Jonas Middleton (Through The Looking Glass) oder Stephen Sayadian (Cafè Flesh). Bei allen Unterschieden in ihrer Arbeit haben ihre Filme eines gemeinsam: Sie funktionieren über den pornografischen Kontext heraus als eigenes Kunstwerk. Die Filme leben von ihrer erotischen und künstlerischen Inspiration, von Atmosphäre, Witz oder Ironie, von Ekel, Angst oder Rebellion und das ohne vom Kernthema Sex abzulenken. Jeder geglückte Streifen des Golden Age Of Porn wird dem Zuschauer nicht nur als Pornofilm, sondern auch als erotischer, spannender, obskurer, grausamer oder lustiger Film nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Die neue Videotechnik machte es für jedermann möglich billige Fickfilmchen zu drehen und diese gewinnbringend zu verkaufen. So stieg die Zahl der Pornoproduktionen von wenigen hundert auf einige zehntausend pro Jahr an. Diesen Rückfall in die Frühzeit des Pornos und den Niedergang des Golden Age Of Porn wurde von Paul Thomas Anderson in dem Film Boogie Nights wundervoll aufgearbeitet.

 

Joe D'Amato und leider keine Folgen

Viele Jahre gab es nichts Nennenswertes aus der Welt des pornografischen Einheitsbreis zu berichten, bis das Publikum anfing sich in Anbetracht des schnöden Rumgefickes zu langweilen. Der Porno mit Handlung wurde wieder zur Marktlücke erklärt. Weniger von künstlerischer Inspiration getrieben als von der Aussicht auf schnelles Geld, war es vor allem Joe D'Amato der in den 90ern den Handlungsporno reanimierte. D'Amato, bislang bekannt für Horrorschocker wie Man Eater und Absurd, setzte mit seinen Filme neue Maßstäbe und die Qualität der Produktionen zog wieder an.

Mit Marquis des Sade ist D'Amato sogar ein zeitloses Meisterstück geglückt. Die Sexszenen haben Biss und Atmosphäre und mit Rocco Siffredi einen Hauptakteur, der sich als den ersten männlichen Pornostar seit Ron Jeremy bezeichnen darf. Mit den großen Meisterwerken des Golden Age verbindet Marquis des Sade nicht so sehr der doppelte Boden mit denen Filme wie Memories Within Miss Aggie sich auszeichnen, doch um so mehr die natürliche Darstellung von Nacktheit, die in heutigen Pornofilmen mit der Lupe zu suchen ist und die viele Klassiker der 70er so unwiderstehlich macht. Der Körper in der heutigen Pornografie wirkt technisch hochgerüstet durch Silikon und durch die unvermeidliche Intimrasur. Was wir heute zumeist sehen sind aufgepumpte Stahlkörper beim Leistungssport. Das ist langweilig und lässt einen Film wie Marquis des Sade um so heller erscheinen.

 

 

The Porno of my choice

Ein zweites Golden Age Of Porn einzuleiten, vermochte D'Amato also nicht. Pornografische Highlights sind heute nach wie vor die Ausnahme und die Suche nach ihnen ist in der Regel verlorene Zeit. Zwar werden immer wieder neue High-Budget-Produktionen als Meisterwerke angepriesen, doch entpuppen sich diese Filme dann fast ausschließlich als überproduzierte Designerpornos, die lediglich den Charme liebloser Massenproduktionen versprühen und denen nichts vom dem Geist der mit wesentlichen bescheideneren Mitteln hergestellten Pornos der siebziger Jahre anhaftet.

Doch zum Glück folgten auch Filme wie z.B. Alice in Wonderland, Sensations. Filme, die ihren Plot bei sich selbst, also bei Themen wie Verlangen, Sehnsucht und Verführung fanden und die dadurch an Glaubwürdigkeit gewannen und deren Regisseure nicht nur kommerzielle, sondern tatsächlich auch künstlerische Ambitionen hatten.

Gerard Damiano
Plakat zum Film Deep Throat

Für das kultivierte Pornopublikum von heute, welches sich banale Dialoge und lächerliches Schauspiel ersparen möchte, macht es daher natürlich mehr Sinn nach qualitativen Themen-Pornos Ausschau zu halten, nach Filmen, die sich frei von Handlung den individuellen Passionen wie Analsex, Fußerotik oder Cum-Shots annehmen. Für ein distinguiertes Filmerlebnis oder für den exklusiven Erotikabend zu zweit, lohnt jedoch ein Blick zurück ohne Wehmut. Denn sie sind ja alle noch zu sehen, die Pornoperlen der 70er und frühen 80er Jahre. Die besten und außergewöhnlichsten Filme dieser wilden Zeit werden Ihnen hier auf pornoklassiker.de präsentiert.

 
Brigitte Maier, der Star aus Sensations
Lasse Braun im Kreise seiner Liebsten
 
Anzeige zu Memories Within Miss Aggie
 
Promotion für Deep Throat